Agnieszka Brugger agnieszka-brugger.de

Frieden und Sicherheit

Bundeswehr

Die Bundeswehr ist keine Organisation wie jede andere. Sie bedarf einer besonderen parlamentarischen Kontrolle. Diese Kontrolle wird in erster Linie vom Verteidigungsausschuss ausgeübt. Er beschäftigt sich mit allen Belangen der Bundeswehr und dem sicherheitspolitischen Handeln der Bundesregierung. Mit seiner expliziten Erwähnung im Grundgesetz und der dort getroffenen Regelung, dass er sich zum Untersuchungsausschuss erklären kann, nimmt der Verteidigungsausschuss eine besondere Stellung im Parlament ein.

Die Aufgaben der Bundeswehr haben sich in den vergangenen zwei Jahrzehnten massiv gewandelt. Im Zuge der Bundeswehrreform wurde es leider versäumt, eine grundsätzliche gesellschaftliche Debatte über die Rolle des Militärs in der deutschen Außen- und Sicherheitspolitik zu führen. Eine Politik, in welcher der Einsatz der Bundeswehr als Normalfall angesehen wird, lehne ich in dieser Debatte ganz entschieden ab. Ich wende mich gegen militärische Abenteuer wie den Irak-Krieg, gegen die Beteiligung an „Anti-Terror-Kriegen“, Einsätze zur globalen Energie- und Rohstoffsicherung und Einsätze im Inneren.

Lange haben wir Grüne uns für eine Abschaffung der Wehrpflicht und für eine Freiwilligenarmee eingesetzt, weil dieser Eingriff in das Leben junger Männer angesichts der aktuellen sicherheitspolitischen Lage nicht gerechtfertigt werden kann und das Prinzip der Wehrgerechtigkeit in der Realität schon lange nicht mehr gilt. Mit der Bundeswehrreform ist dieser Teil grüner Programmatik endlich Wirklichkeit geworden.

Entscheidend für die Bundeswehr ist, dass sorgfältig auf ihre gesellschaftliche Anbindung geachtet wird. Die Prinzipien der Inneren Führung und ihr Leitbild der StaatsbürgerIn in Uniform binden die Bundeswehr an die Werte der Gesellschaft, an Demokratie und Menschenrechte. Sie sind nicht verhandelbar! Insbesondere unter den Bedingungen des Einsatzes müssen die Soldatinnen und Soldaten der Bundeswehr werteorientiert und verantwortungsvoll handeln und zuallererst die Menschenrechte und das humanitäre Völkerrecht achten. Wesentlich für die gesellschaftliche Anbindung sind aber auch Rekrutierung und Personalauswahl. Sie müssen den gesellschaftlichen Pluralismus in der Zusammensetzung der Bundeswehr in höherem Maße als bisher abbilden. Dies gilt im Hinblick auf die soziale Herkunft ebenso wie auf das Geschlecht.

Das Parlament schickt mit seiner Mehrheit die Bundeswehr in Einsätze im Ausland. Unabhängig von der persönlichen Zustimmung oder Ablehnung eines Einsatzes hat das ganze Parlament eine Fürsorgepflicht den Soldatinnen und Soldaten gegenüber. Ein Teil davon betrifft die Ausgestaltung der beruflichen und sozialen Rahmenbedingungen. Die Betreuung, Beratung und Versorgung müssen im Fall von Verwundung und gar Tod schnell und zuverlässig gewährleistet sein. Zur Fürsorgepflicht würde aber auch eine verantwortungsvolle und glaubwürdige politische und militärische Führung gehören. Dies ist nur mit einem offenen Diskurs möglich, in dem Kritik an einem konkreten Einsatz, seiner Strategie und den politischen Zielen auch zur Sprache kommt.

Auf den Seiten Wehrpflicht, Fürsorge und Truppenübungsplätze finden Sie mehr zu meinen Positionen im Themenfeld Bundeswehr.

Pressemitteilungen zum Thema Bundeswehr

  • 28.04.2017

    Rüstungsbericht: Viel Eigenlob für eine dürftige Bilanz

    Zum 5. Bericht des Bundesministeriums der Verteidigung zu Rüstungsangelegenheiten erklären Agnieszka Brugger, Sprecherin für Sicherheitspolitik und Abrüstung, und Dr. Tobias Lindner, Obmann im Haushaltsausschuss und Berichterstatter für den Verteidigungsetat:Mit ihrem letzten Bericht über das Beschaffungswesen der Bundeswehr vor der Bundestagswahl versucht Verteidigungsministerin Ursula von der...mehr
  • 22.03.2017

    Erneuter Missbrauchsfall in der Bundeswehr

    Das Verteidigungsministerium wusste offensichtlich schon länger von den Misshandlungen eines Soldaten am Bundeswehrstandort Bad Reichenhall...mehr

Initiativen, Positionspapiere und Reden

  • 22.03.2012

    Rede im Plenum: Betreuungskommunikation verbessern

    Seit bald 20 Jahren befindet sich die Bundeswehr in Auslandseinsätzen. In dieser Zeit ist es ihr nicht gelungen, den Soldatinnen und...mehr
  • 08.03.2012

    Pressegespräch zum interfraktionellen Antrag zur Verbesserung der Betreuungskommunikation

    Im vergangenen Jahr hat die Fraktion Bündnis 90/Die Grünen einen Antrag in den Bundestag eingebracht, mit dem wir die Verbesserungen der...mehr
  • 08.03.2012

    Interfraktioneller Antrag zur Verbesserung der Betreuungskommunikation

    Im vergangenen Jahr hat die Fraktion Bündnis 90/Die Grünen einen Antrag in den Bundestag eingebracht, mit dem wir die Verbesserungen der...mehr
  • 07.02.2012

    Kleine Anfrage: Umgang der Bundeswehr mit Rechtsextremismus

    Rechtsextremismus ist ein gesamtgesellschaftliches Problem, mit dem sich auch die Bundeswehr seit ihrer Gründung auseinandersetzen muss....mehr
  • 22.11.2011

    Antrag: Keine Rekrutierung Minderjähriger in die Bundeswehr

    Minderjährige verdienen unseren besonderen Schutz. Aus diesem Grund setzt sich die Bundesrepublik Deutschland international gegen jegliche...mehr
  • 10.11.2011

    Positionspapier: Attraktivität ist mehr als nur ein Geldbetrag - Leitgedanken für die Arbeitgeberin Bundeswehr

    Vor dem Hintergrund der Reform der Bundeswehr setzen sich die Bundestagsabgeordneten Agnieszka Malczak, Omid Nouripour, Katja Keul, Tom...mehr
  • 28.10.2011

    Rede zur dritten Lesung des Einsatzversorgungs-Verbesserungsgesetzes

    Am 28.Oktober redete Agnieszka Malczak zur dritten Lesung des Einsatzversorgungs-Verbesserungsgesetzes. "Es ist Aufgabe des...mehr
  • 19.10.2011

    Antrag: 10 Jahre Frauen in der Bundeswehr

    Seit der Entscheidung des Europäischen Gerichtshofes von 2000 und der daraus resultierenden Grundgesetzänderung können in Deutschland...mehr
  • 15.10.2011

    Kleine Anfrage: Sparbeitrag des Verteidigungshaushaltes

    Die Bundesregierung hat 2010 im Lichte der Schuldenbremse umfassende Sparvorgaben beschlossen. Auch der Einzelplan 14 wurde von diesen ...mehr
  • 29.09.2011

    Anwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage "Erkenntnisse über und Konsequenzen aus dem Schießunfall auf dem Truppenübungsplatz Grafenwöhr am 8. Juli 2011"

    Am 8. Juli 2011 kam es auf dem zur ausschließlichen Nutzung der US-Armee überlassenen Truppenübungsplatz Grafenwöhr zu einem Schießunfall....mehr