Agnieszka Brugger agnieszka-brugger.de

Presse

Auf diesen Seiten finden Sie eine Auswahl meiner Pressemitteilungen, Interviews und weiterer Medienberichte über mich.

Für Presseanfragen steht Ihnen mein Team jederzeit zur Verfügung.

Kontakt für bundespolitische Fragen:

Frau Lisa Mader unter 030-227-71570.

Kontakt für Fragen zu meinem Wahlkreis Ravensburg und zu Baden-Württemberg:

0751-359 39 66.

  • 02.05.2019

    Koalition mit Rechtsextremen in Österreich: Kritik an Sebastian Kurz

    Sowas passiert, wenn Rechtspopulisten und Rechtsextreme an die Macht kommen. Sie sind offen rassistisch, legen die Axt an die...mehr
  • 30.04.2019

    Sahel-Reise von Angela Merkel: Menschenrechte oben auf die Agenda

    Die Länder des Sahel brauchen mehr Hilfe gegen Klimaerhitzung und organisierte Kriminalität. Angela Merkel muss auf ihrer Reise in die...mehr

Presseecho aus dem Wahlkreis und aus Baden-Württemberg

  • 25.10.2018

    NATO-Manöver „Trident Juncture“: Wir brauchen Deeskalation, Diplomatie und Dialog

    Mit der Schwäbischen Zeitung habe ich über "Trident Juncture", das größte NATO-Manöver seit dem Kalten Krieg, gesprochen. Bei aller...mehr
  • 06.08.2018

    Interkulturelle Verständigung: Gastfamilien gesucht!

    Sehr gerne unterstütze ich Experiment e.V. bei der Suche nach Gastfamilien für Jugendliche aus aller Welt. Ich würde mich sehr freuen, wenn...mehr

 


Aktuelle Pressemitteilungen

  • 10.01.2019

    Wahlen im Kongo: Vorwürfe aufklären, Demokratie unterstützen

    Zum Wahlausgang der Präsidentschaftswahlen im Kongo erklären Agnieszka Brugger, stellvertretende Fraktionsvorsitzende, und Uwe Kekeritz, Sprecher für Entwicklungspolitik:Die Menschen im Kongo haben mit überwältigender Mehrheit für das Ende der Schreckensherrschaft von Präsident Kabila gestimmt. Das...mehr
  • 10.01.2019

    Elektrifizierung der Südbahn

    Als Reaktion auf die vom CDU-Bundestagsabgeordneten Lothar Riebsamen in einem Interview der Schwäbischen Zeitung getroffene Behauptung, die Elektrifizierung der Südbahn werde zu 100 Prozent aus Bundesmitteln finanziert, erklärt die Bundestagsabgeordnete Agnieszka Brugger:„Lothar Riebsamen hat entweder keine Ahnung oder verbreitet absichtlich Falschinformationen. Obwohl eigentlich dazu verpflichtet, zahlt der...mehr